Dein Darm ist, was Du isst

Joghurtmüsli

Joghurtmüsli

Amerikanischen Studien zufolge, verändert sich die mikrobielle Zusammensetzung der Darmbakterien signifikant nach Genuß ausgewählter Lebensmittel.

Eine Harvard-Studie zeigt, dass in weniger als einem Tag, sich die Mikrobenart und Menge bestimmter Mikroben im Darm durch essen bestimmter Lebensmittel verändert. Das Zentrum für Systembiologie berichtet in der Zeitschrift Nature im Dezember 2013, dass man dort erstmals am Menschen und auch in vergangenen Tierversuchen festgestellt habe, dass die Ernährung sehr schnell großen Auswirkungen im Darm haben kann. 

Eine aktuelle Studie an Menschen zeigte unter anderem, dass bereits nach einigen Tagen nach einer neuen Diät sich die mikrobielle Gemeinschaft im Darm verändert und diese konsistent und reversibel ist. Die Beweise häufen sich, dass Lebensmittel Einfluß nehmen und eine große Rolle bei der Verdauung spielen und somit auch Auswirkungen auf die allgemeine Gesundheit haben können, so Lawrence David, Zentrum für Systembiologie.

 Die Forscher rekrutierten 11 Freiwillige für die Studie. Für vier Tage aßen die Probanten hauptsächlich tierische Produkte, fettes Fleisch, Wurst einschließlich Speck, Eier zum Frühstück, Schweinerippen und Rinderbrust für das Mittagessen, und Salami, Schinken, und eine Auswahl an Käse zum Abendessen, Snacks inklusive  Käse, Salami, und Schwarten. Danach wurde eine Pause eingelegt.

Dann aßen sie für die gleiche Zeit hauptsächlich pflanzliche Produkte, wie Müsli, Gerichte mit Reis, Zwiebeln, Tomaten, Kürbis, Knoblauch, Erbsen und Linsen, mit Banane, Mango, Papaya und Snacks. Nach beiden Diäten, sahen die Forscher wesentliche Änderungen in der Art der Baktieren sowie deren Menge, ebenso wie Änderungen der Stoffwechselnebenprodukte der Bakterientätigkeit – wie kurzkettige Fettsäuren – etwa drei oder vier Tage, nachdem eine Diät zum Einsatz kam. Spannend ist auch, dass Menschen auf Veränderungen in der Ernährung auf einer viel kürzeren Zeitskala als die Leute gedacht hatten, reagieren. Die Ergebnisse wurden protokolliert und ebenso die Proben aus dem Darm untersucht.

Obwohl der Befund noch vorläufig war, wurde festgestellt, dass  Bilophila, ein bekanntes Bakterium, welches Colitis bei Mäusen verursacht, sich rasch im Darm bei Menschen vermehrt, besonders nach dem Verzehr von Tierprodukten. Käse verursachte bei Mäusen zwar eine Vermehrung des Bilophila-Bakteriums, jedoch nicht beim Menschen. Die Studie konnte zwar nicht beweisen, dass die vermehrte Ansammlung von Bilophila-Bakterien tatsächlich Colitis ulcerosa, Bedeutung schwere Entzündung des Dickdarms mit Eiterung, Geschwürbildung und schleimig-blutigen Durchfällen, iniziert. Dennoch stimmt die Studie nachdenklich.

Für Interessierte: Originaltext Englisch in HarvardGazette

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s